JPEG vs RAW vs (pseudo)HDR…im Feldversuch!

Teile diesen EintragShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Hallo Fotofreaks.

Im heutigen Artikel geht es um die praktischen Unterschiede von JPEG vs RAW vs (pseudo)HDR…im Feldversuch! Das Thema ist sehr komplex und daher versuche ich es am Besten anhand zweier Praxisbeispiele darzustellen.

JPEG vs RAW vs (pseudo)HDR…im Feldversuch! … Das kann was 🙂

Was jpeg ist glaube ich brauche euch nicht zu erklären. (Wenngleich das Thema auch eine gewisse Tiefe hat wenn man sich diesen Wikipedia Artikel ansieht.) Halten wir es einfach. Betrachten wir das JPEG (oder .jpg) als die einfachste Form digitale Bilder. Ich denke damit kann jeder von euch etwas anfangen und hatte mit diesem Dateiformat bereits Kontakt. Jpeg ist sehr weit verbreitet. Hat viele Vorteile, aber leider auch einen, für mich riesigen, Nachteil… Es werden viel weniger Helligkeitsinformationen im Bild gespeichert bzw. gehen bei der Jpeg Erstellung „verloren“. Das bedeutet, auf das folgende Beispiel Bild bezogen, achtet auf die Bildteile mit extrem hellen bzw. dunklen Bereichen. Dort sieht man den Verlust an Bildinformation am besten. („Ausgebrannt & Abgesoffen“)

Die betagte Panasonic DMC-L1 im Einsatz

Anhand dieses Bildes möchte ich euch die tatsächlichen Unterschiede vor Augen führen. Aufgenommen wurden die folgenden Beispiele mit einer Panasonic DMC-L1. (Achtung für pixel peeper! Kamera ist aus dem Jahr 2006!) Linse war das Olympus Zuiko 7-14. Bei 14mm, f8. Freihand. Mithilfe der Upright Funktion in Lightroom ausgerichtet und beschnitten. Na dann mal los…

Jpeg out of cam

JPEG vs RAW vs (pseudo)HDR...im Feldversuch!

Hmm. Das ist das Original .jpg aus der Kamera. Die Farbe des Himmels ist etwas eigenartig. Die Wolken sind „ausgebrannt“ (keine Zeichnung in den weißen Bereichen). Für meinen Geschmack ein wenig flau und Kontrastarm.

 RAW mit Entwicklung in Adobe Lightroom

JPEG vs RAW vs (pseudo)HDR...im Feldversuch!

Das zweite Bild zeigt die gleiche Aufnahme entwickelt aus dem RAW. Es sind noch alle Lichter in den Wolken zu retten gewesen. Kontrast angehoben. Die Tiefen leicht angehoben & Schwarzwerte erhöht. Manuelle Schärfung. Für mich ist dieses Bild bereits knackiger und ansprechender.

Pseudo HDR aus einer einzelnen Aufnahme

JPEG vs RAW vs (pseudo)HDR...im Feldversuch!

Das dritte Bild aus der gleichen RAW Daten ist nun ein sogenanntes pseudo HDR. (HDR Erstellung aus nur einer Aufnahme. Nicht zu verwechseln mit reiner HDR Technik bei der das finale Bild aus 3/5/7 unterschiedlich belichteten Bildern erstellt wird.) Ich hatte kein Stativ dabei und so konnte ich keine seriösen Belichtungsreihen machen. Daher entschied ich mich für diesen Weg.

Ein paar Worte zum Workflow

– Neutrale Belichtung in TIFF konvertiert.

– Weiters erstellte ich ein -1EV unterbelichtetes , sowie ein +1EV überbelichtetes TIFF.

– Diese drei „Belichtungsvarianten“ als HDR mithilfe Photoshop Plugins HDR Efex Pro2 erstellt und finalisiert mit Adobe PS & Lightroom

Ich finde das flasht schon mal ganz ordentlich. Was meint ihr?

Gerne könnt ihr diesen Artikel kommentieren. Ich freue mich über feedback.

Teile diesen EintragShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Drop a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *