This is how i work – this is how i blog

Teile diesen EintragShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Kettenbriefe sind out. Blogger-Stöckchen werfen ist der Hit. Andreas schreibt darüber, wie er arbeitet und bloggt. Dann übergibt er den Stock an andere Blogger – darunter Tania. Tania schreibt und übergibt zum Beispiel an mich. Ich bin natürlich dabei:

 

Blogger übergibt Stöckchen wie bei Staffel

Blogger-Typ?

Da ich Fotograf bin war es für mich fast nur eine Frage der Zeit bis ich auch einen Blog hatte. Fotos und Fotografische Themen lassen sich ja ganz ausgezeichnet in Blog Artikeln verarbeiten. Das Ziel meiner Bloggerei war natürlich weitere Besucher auf meine Page zu „ziehen“. Aber nicht nur das. Ich bin ja auch sehr stolz auf meine Bilder und wollte diese auf diesem Weg vielen Personen zugänglich machen. Mittlerweile komme ich auf den Geschmack, eigene Erfahrungen, z.B. Reiseerlebnisse usw. hinein zu packen.

Gerätschaften digi­tal?

Seit Herbst letzten Jahres bin ich auf Apple Mac Book Pro Retina umgestiegen. Aufgrund der Fotografie besitze ich natürlich einen großen Monitor und einen (großen) Haufen DSLR Equipment. iPhone Bilder mach ich auch immer mal wieder da ich ja die street photography liebe und es doch immer mal wieder Situationen gibt wo ich einen „echte“ Kamera nicht zur Hand habe…Auch das ist sehr selten geworden.

Gerätschaften ana­log?

Zetteln und Kugelschreiber jeder Art. Wenn ich plötzlich eine Idee habe, muss herhalten, was in Griffweite ist.

Arbeitsweise

Die Texte sammeln sich in meinem Kopf, die Bilder auf Speicherkarten & Hard Drives… Fast alles wird an meinem Schreibtisch gebloggt. Manchmal auch auf der Terrasse. Gelobt sei der Laptop.

Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?

Google, Newsletter aus meiner Branche, Google Alerts, Facebook, WordPress.

Wo sam­melst du deine Blogideen?

Meistens denke ich mir ,dass sich durch das präsentieren meiner Bilder & kurzer Storys vielleicht den einen oder anderen Leser für die Fotografie (noch) mehr begeistern kann. Mir ist es ja genauso gegangen und ich verfolge auch heute noch den ein oder anderen Blogger dessen Arbeit ich bewundere.

Was ist dein bes­ter Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Artikel vorproduzieren! Um sie bei stressigeren Zeiten posten zu können….So schafft man einen regelmäßigen Rhythmus. Aber viel Besseres ist mir leider auch noch nicht eingefallen.

Benutzt du eine To-Do-List-App?

Nein. Was wichtig ist, kommt in den Kalender. E-Mails arbeite ich in Apple Mail ab.

Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Digitale Spiegelreflex Kameras & ein paar tolle Objektive…ach ja und Speicherkarten!

Gibt es etwas, das du bes­ser kannst als andere?

Ja sicher.

Was beglei­tet dich musi­ka­lisch beim Bloggen?

Nichts. Ich kann mit Musik nicht arbeiten. Aber ich bin Fan von Bruce Springsteen, Bon Jovi, James Blunt…Die gibt’s dann nach der Arbeit.

Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall Lerche?

Seit ich Selbstständig bin wird es selten vor Mitternacht mit der Nachtruhe. Nicht weil ich zuviel zu tun hätte sondern weil ich gerne Abends/Nachts arbeite. Allerdings tendiere ich auch immer mehr in Richtung „Morgenstund hat Gold im Mund“…..Danke Markus Cerenak.

Eher intro­ver­tiert oder extrovertiert?

Dss ist so einen Sache mit dem Eigenbild vs. Fremdbild. Ich sehe mich als eher introvertierten Typen…Meine Umwelt behauptet das Gegenteil…Ja was jetzt ?

Wer sollte diese Fragen auch beantworten?

  1. Roland Voraberger
  2. Ben Jaworskyj
  3. Patrik Ludolph

Der beste Rat, den du je bekom­men hast?

Stay Hard, Stay Hungry, Stay Alive….

Noch irgend­was wichtiges?

Nö! Alles gesagt.

Teile diesen EintragShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter

Drop a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *